Holtz Jürgen

Publié le par Mémoires de Guerre

Jürgen Holtz, né le 10 août 1932 à Berlin (république de Weimar) et mort le 21 juin 2020 dans la même ville, est un acteur allemand. 

Holtz Jürgen
Holtz Jürgen
Holtz Jürgen

Carrière

Jürgen Holtz est apparu dans plus de 70 films depuis 1957. 

Filmographie

  • 1957: Berlin – Ecke Schönhauser…
  • 1966/1972: Der kleine Prinz (TV)
  • 1969: Wie heiratet man einen König?
  • 1972: Leichensache Zernik
  • 1972: Sechse kommen durch die Welt
  • 1973: Unterm Birnbaum
  • 1973: Das zweite Leben des Friedrich Wilhelm Georg Platow
  • 1973: Das Pflichtmandat (Theateraufzeichnung)
  • 1973: Polizeiruf 110: Eine Madonna zuviel (TV-Reihe)
  • 1976: Das Licht auf dem Galgen
  • 1980: Johann Sebastian Bachs vergebliche Reise in den Ruhm
  • 1982: Stella (Fernsehfilm)
  • 1983: Das Luftschiff
  • 1986: Rosa Luxemburg
  • 1988: Heimatmuseum
  • 1989: Reporter
  • 1989: Tatort – Die Neue (Fernsehreihe)
  • 1989: Liebe, Tod und Eisenbahn (Fernsehfilm)
  • 1993: Motzki
  • 1993: Tatort – Bienzle und die schöne Lau
  • 1994: Liebling Kreuzberg
  • 1994: Unser Lehrer Doktor Specht
  • 2000: Deutschlandspiel
  • 2002: Bloch – Schwarzer Staub
  • 2003: Good Bye, Lenin!
  • 2007: Du bist nicht allein
  • 2011: Das System – Alles verstehen heißt alles verzeihen
  • 2014: Stereo

Théâtre

  • 1965: Peter Hacks: Moritz Tassow (Tassow) – Regie: Benno Besson (Volksbühne Berlin)
  • 1966: William Shakespeare: Maß für Maß (Lucio) – Regie: Adolf Dresen (Deutsches Theater Berlin)
  • 1967: Rolf Schneider: Prozeß in Nürnberg (Feldmarschall Milch) – Regie: Wolfgang Heinz (Deutsches Theater Berlin)
  • 1967: Maxim Gorki: Feinde (Pologij) – Regie: Wolfgang Heinz (Deutsches Theater Berlin)
  • 1967: Horst Salomon: Ein Lorbaß – Regie: Benno Besson (Deutsches Theater Berlin)
  • 1968: Johann Wolfgang von Goethe: Faust. Der Tragödie erster Teil (Student) – Regie Wolfgang Heinz/Adolf Dresen (Deutsches Theater Berlin)
  • 1969: Günther Rücker: Der Herr Schmidt (Friedrich Wilhelm IV.) – Regie: Friedo Solter (Deutsches Theater Berlin)
  • 1969: Werner Heiduczek: Die Marulas (Herbert Marula) – Regie: Dieter Mann (Deutsches Theater Berlin)
  • 1970: Claus Hammel: Le Faiseur oder Warten auf Godeau (Sekretär Justin) – Regie: Hans Bunge/Heinz-Uwe Haus/Hans-Georg Simmgen (Deutsches Theater Berlin)
  • 1970: Isaak Babel: Maria (Dymschitz) – Regie: Adolf Dresen (Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele)
  • 1970: Horst Kleineidam: Barfuß nach Langenhanshagen (Rohrleger) – Regie: Horst Hiemer (Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele)
  • 1970: Helmut Baierl: Der lange Weg zu Lenin (Münchner Arbeiter) – Regie: Adolf Dresen (Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele)
  • 1971: William Shakespeare: Maß für Maß (Angelo) – Regie: Adolf Dresen (Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele)
  • 1972: Friedrich Schiller: Kabale und Liebe – Regie: Klaus Erforth/Alexander Stillmark (Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele)
  • 1973: Ignati Dworetzki: Der Mann von draußen (Werkdirektor) – Regie: Adolf Dresen (Deutsches Theater Berlin)
  • 1974: Maxim Gorki: Die falsche Münze (Uhrmacher Jakowlew) – Regie: Ulrich Engelmann (Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele)
  • 1974: Bertolt Brecht: Die Mutter (Lehrer) – Regie: Ruth Berghaus (Berliner Ensemble)
  • 1976: Bertolt Brecht: Der kaukasische Kreidekreis („Rübezahl“) – Regie: Peter Kupke (Berliner Ensemble)
  • 2014–17: Jutta Ferbers: Kafkas Prozeß (Der Geistliche) – Regie Claus Peymann (Berliner Ensemble)
  • 2016/17: Samuel Beckett: Endspiel (Nagg) – Regie: Robert Wilson (Berliner Ensemble)
  • 2019: Bertolt Brecht: Galileo Galilei. Das Theater und die Pest. – Regie: Frank Castorf (Berliner Ensemble)

Publié dans Acteurs et Actrices

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :

Commenter cet article