Novak-Prozesse

Publié le par Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes

Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandespubliziert 18/06/2013 at 16:38


Franz Novak, »Transportexperte« von Adolf Eichmann im Reichssicherheitshauptamt, organisierte die Deportationstransporte aus verschiedenen Teilen Europas in die Konzentrations- und Vernichtungslager in den vom Deutschen Reich besetzten Ostgebieten.

Im ersten Prozess (1964) wurde er wegen § 87 Strafgesetz (StG) zu acht Jahren veNovak Franzrurteilt. Durch die Anwendung dieses so genannten »Eisenbahnerparagraphen« des österreichischen StG versuchte der Staatsanwalt, die Mitwirkung von Franz Novak an der Deportation zumindest für die Art, in welcher die Transporte in die Vernichtungslager durchgeführt worden sind, gerichtlich zu verfolgen: Viele Menschen starben aufgrund der unmenschlichen und unbeschreibbaren Transportbedingungen bereits auf dem Weg in die Konzentrationslager.

Unter § 87 StG fiel die Vernachlässigung von Verpflichtungen im Rahmen des »Betriebes von Eisenbahnen unter besonders gefährlichen Verhältnissen«. Eine persönliche Mitwirkung an den Massenmorden im Sinne des österreichischen Mordparagraphen war Novak aber nicht nachzuweisen. Novak legte gegen das Urteil Nichtigkeitsbeschwerde ein, das Urteil wurde in der Folge vom Obersten Gerichtshof aufgehoben. 1966 wurde er im zweiten Prozess freigesprochen, wogegen die Staatsanwaltschaft Nichtigkeitsbeschwerde einlegte. Im dritten Prozess (1969) wurde Novak zu neun Jahren verurteilt; dieses Urteil wurde abermals vom Obersten Gerichtshof aufgehoben. In der vierten und letzten Verhandlung (1972) wurde Novak zu sieben Jahren verurteilt.

Publié dans Documents

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :

Commenter cet article