Hatte Eva Braun jüdische Wurzeln?

Publié le par Kleine Zeitung

Hatte Eva Braun jüdische Wurzeln?

Ein britischer TV-Sender behauptet, dass Adolf Hitlers Ehefrau Eva Braun jüdischer Abstammung gewesen sein soll. Um sicher zu gehen bräuchte es DNA-Proben ihrer Nachkommen - die bisher aber verweigert wurden.

Adolf Hitler mit seiner Gemahlin Eva Braun

Adolf Hitler mit seiner Gemahlin Eva Braun

Eva Braun, die langjährige Geliebte Adolf Hitlers, die er kurz vor dem gemeinsamen Selbstmord ehelichte, soll jüdische Wurzeln haben. Dies hätten neue DNA-Analysen für eine TV-Dokumentation des britischen Fernsehsenders Channel 4 ergeben, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Ausgestrahlt werden soll der Beitrag am kommenden Mittwoch.

Diese These stütze sich auf eine Analyse von Haaren, die auf einer Bürste im Berghof am Obersalzberg, der Residenz des nationalsozialistischen Diktators in Berchtesgaden in Bayern, gefunden worden waren. Braun hatte sich die meiste Zeit während des Zweiten Weltkriegs am Obersalzberg aufgehalten.

In den Haaren hätten Forscher DNA-Sequenzen gefunden, die "deutlich assoziiert" würden mit aschkenasischen Juden, die ungefähr 80 Prozent der jüdischen Bevölkerung ausmachen. In Deutschland waren viele aschkenasischen Juden im 19. Jahrhundert zum Katholizismus konvertiert.

"Das ist eine verwirrende Entdeckung. Ich hätte nie davon zu träumen gewagt so ein möglicherweise außergewöhnliches Ergebnis zu finden", meinte dazu Mark Evans, der Moderator von "The Dead Famous DNA" von Channel 4.

Nachkommen lehnen Test ab

Laut den Machern der Dokumentation deute alles darauf hin, dass die analysierten Haare Eva Braun zuzuordnen seien. Allerdings kann dies nur unwiderlegbar bewiesen werden, wenn sich zwei lebende Verwandte von Braun einem DNA-Test unterziehen. Nur haben alle Nachkommen Brauns dies bisher abgelehnt.

Eva Braun war lange Jahre die Geliebte Hitlers. Am 29. April heirateten die beiden, einen Tag vor dem gemeinsamen Selbstmord im Führerbunker in Berlin.

Publié dans Articles de Presse

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article