Photos du Fichier anthropométrique de la Gestapo Vienne

Publié le par Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes

Photos du Fichier anthropométrique de la Gestapo Vienne

Nicht mehr anonym

Fotos aus der Erkennungsdienstlichen Kartei der Gestapo Wien

Individuelle Widerständigkeit

Anton Anhalt, Wien Geboren am 1. August 1901

Photos du Fichier anthropométrique de la Gestapo Vienne

Der Kraftfahrer Anton Anhalt wurde am 7. 1. 1943 festgenommen und am 8. 3. 1943 wegen "Wehrkraftzersetzung" angeklagt. Am 22. 10. 1943 wurde er freigesprochen und aus der Haft entlassen.

Aus der Anklageschrift des Generalstaatsanwalts Wien, 8. 3. 1943: "Am 9. 10. 1942 äußerte sich der Angeschuldigte Anhalt in Gegenwart des Angeschuldigten [Josef] Pouzar [...], dass er selbst an der russischen Front vor einigen Monaten eingerückt war und die dortige Lage genau kenne. [...] Es heiße immer, wir sollen alles für den Sieg hergeben, da wir bei schlechtem Ausgang des Krieges alles verlieren würden. Wir hätten aber nichts mehr zu verlieren.

Auf das hin äußerte sich der Angeschuldigte Pouzar, dass - wenn der gegebene Zeitpunkt komme - sie sich freiwillig zum Kampfe (gegen die Regierung) melden und ihr Letztes hergeben werden. Jetzt wolle man der Bevölkerung vor dem Winter mit einem Stück Brot den Mund zustopfen.

Anhalt erwiderte darauf, er habe in einem russischen Gefangenlager hinter der Front Tausende sterben sehen, denen wir kein Essen gegeben und die sich deshalb sogar gegenseitig aufgefressen hätten. Abschließend erklärte er: 'Schuld ist ja nur die Bevölkerung. Wenn die Eisenbahner und die Bergarbeiter den Generalstreik durchführen, ist der Spuk über Nacht weg.'" 

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article