Privat-Fotos aus Auschwitz: Fröhliche Stunden neben der Gaskammer

Publié le par Der Spiegel

Der Spiegelpubliziert 18/11/2009 at 14:50 Uhr

SS-Offiziere aus Auschwitz, die sich in Liegestühlen räkeln, mit Helferinnen schäkern und fröhlich musizieren - während nebenan zahllose Menschen in den Gaskammern sterben: In Washington sind Fotos aufgetaucht, die den Zynismus der NS-Tötungsmaschinerie in einzigartiger Weise deutlich machen.



Erholung für SS-Helferinnen

Erholung für SS-Helferinnen: SS-Helferinnen amüsieren sich 1944 mit Karl Höcker (M.) in Solahütte. Der bei der SS zur Erholung beliebte Ort liegt etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz am Sola-Fluss. Höcker war zu diesem Zeitpunkt Adjutant des Lagerkommanten in Auschwitz, Richard Baer. Das Bild stammt aus Höckers Fotoalbum.

 

Zwölf SS-Helferinnen sitzen fröhlich auf einem Geländer und essen Blaubeeren, die ein SS-Offizier an sie verteilt. Das Foto wurde 1944 aufgenommen in Solahütte, einem Erholungsheim bei Auschwitz für die SS-Mannschaft des Konzentrationslagers.

Ein Bild von 116 aus einem Fotoalbum, das das Holocaust-Museum in Washington nun der Öffentlichkeit vorstellte. Das Museum erhielt die Fotos zu Beginn dieses Jahres von einem pensionierten Geheimdienstoffizier der US-Armee, der 1946 in einer Wohnung in Frankfurt auf das Album stieß und es nun dem Museum schenkte. Er möchte anonym bleiben. Das Album ist bislang kein Bestandteil der Ausstellung des Museums.

Die Fotos wurden zwischen Mai und Dezember 1944 aufgenommen. Sie zeigen Offiziere und Wachleute in entspannten Situationen, während zur gleichen Zeit im Lager zahllose Menschen ermordet und ihre Leichen in Verbrennungsöfen geworfen wurden.

Auf einigen Aufnahmen singen SS-Offiziere, manche zeigen sie auf der Jagd, auf anderen schmücken sie einen Weihnachtsbaum. Museumsdirektorin Sara J. Bloomfield sagte: "Diese Fotos unterstreichen, wie sie das Leben genossen, während sie gleichzeitig unvorstellbares Leid beaufsichtigten."

"Auf den Fotos ist nichts Schreckliches zu sehen, noch nicht einmal ein Gefangener im Hintergrund", erläutert die Leiterin der fotografischen Sammlung des Museums, Judith Cohen. "Und genau das macht sie so furchtbar."

Seltene Aufnahmen von Mengele

Das Album gehörte Karl Höcker, dem Adjutanten des letzten Lagerkommandanten Richard Baer. Für seine persönlichen Erinnerungen fotografierte er unter anderem bei einem Musikausflug mit einem Akkordeonspieler und etwa 70 SS-Leuten, unter ihnen auch Josef Kramer und den früheren Lagerkommandanten Rudolf Höss. Auf ein paar Fotos ist auch der berüchtigte KZ-Arzt Josef Mengele zu sehen - einige der seltenen Aufnahmen aus seiner Zeit in Auschwitz.

Vor der Befreiung durch die Alliierten floh Höcker aus Auschwitz. Nach dem Krieg arbeitete er jahrelang unerkannt in einer Bank. 1963 musste er sich schließlich in Frankfurt beim Auschwitz-Prozess verantworten. Höcker behauptete in seinem Schlußwort: "Ich hatte keine Möglichkeit, die Geschehnisse in irgendeiner Weise zu beeinflussen, noch habe ich sie gewollt oder betrieben. Ich habe keinem Menschen etwas zuleide getan, noch ist jemand durch mich in Auschwitz umgekommen." Er wurde wegen Beihilfe zum gemeinschaftlichen Mord zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt und kam nach fünf Jahren frei. Im Jahr 2000 starb Höcker im Alter von 88 Jahren.

Bislang waren 320 Fotos bekannt, die das Konzentrationslager vor der Befreiung durch die Russen am 27. Januar 1945 zeigten - das sogenannte Auschwitz Album, das 1980 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Diese Bilder zeigen vor allem, wie ungarische Juden in dem Konzentrationslager Ende Mai 1944 ankamen und von den SS-Leuten selektiert wurden. Die neu entdeckten Fotos vom fröhlichen Alltag der Nazis in Auschwitz sind ein makabrer Gegensatz zu diesem Dokument.



Karl Höckers Fotoalbum

Karl Höckers Fotoalbum : Deckblatt des Fotoalbums von Karl Höcker, einem SS-Offizier in Auschwitz und Adjutant von Richard Baer. Das Foto darauf zeigt ihn (r.) mit Baer, dem Kommandanten von Auschwitz. Das Album, das im September 2007 vom Holocaust-Museum in Washington der Öffentlichkeit vorgestellt wurde enthält etwa 116 private Bilder von SS-Offizieren und Helfern des Konzentrationslagers in ihrer Freizeit.

Gesellige Runde

Gesellige Runde: Einige SS-Offiziere sitzen in einer geselligen Runde in einer Jagdhütte in der Nähe des KZ Auschwitz zusammen. Mit auf dem Bild, das aus dem privaten Fotoalbums Karl Höckers stammt, sind SS-Obersturmbannführer Karl Möckel (2.v.l.) und der Kommandant von Auschwitz Richard Baer (2.v.r.). Höcker war Baers Adjutant zu dieser Zeit.

Erholung für die Täter

Erholung für die Täter: SS-Offiziere erholen sich 1944 in Solahütte vom Dienst. Das etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz gelegene Erholungsheim der SS war bei den Aufsehern und ihren Familien sehr beliebt. Auf dem Bild zu sehen sind (v.l.) Richard Baer (Auschwitz-Kommandant ab Mai 1944), der KZ-Arzt Dr. Josef Mengele, Josef Kramer (Kommandant von Birkenau), und Rudolf Höss (vorheriger Auschwitz-Kommandant). Das Bild wurde in dem privaten Fotoalbum Karl Höckers gefunden, der zu dem Zeitpunkt der Adjutant des Lagerkommandanten war.


Blaubeeren essen

Blaubeeren essen: SS-Helferinnen sitzen 1944 auf einem Geländer in Solahütte und genießen Blaubeeren, die Karl Höcker, Adjutant des Lagerkommandanten, an sie verteilt. Solahütte war ein Erholungsheim der SS etwa 30 Kilometer südlich vom KZ Auschwitz. Das Bild stammt aus Höckers privatem Fotoalbum.

SS-Erholungsheim Solahütte

SS-Erholungsheim Solahütte: Auf diesem Foto von 1944 ist das SS-Erholungsheim Solahütte zu sehen. Es lag etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz am Sola-Fluss und war bei den KZ-Aufsehern und ihren Familien sehr beliebt. Das Foto stammt aus dem privaten Fotoalbum Karl Höckers, der zu dieser Zeit Adjutant des Lagerkommandanten von Auschwitz, Richard Baer, war.

SS-Offiziere in Solahütte

SS-Offiziere in Solahütte: Der KZ-Arzt Dr. Josef Mengele, Rudolf Höss, (der ehemalige Kommandant von Auschwitz), Josef Kramer (der Kommandant von Birkenau) und ein Unbekannter stehen 1944 auf dem Gelände des SS-Erholungsheims Solahütte 30 Kilometer südlich von Auschwitz.

Marsch zum Schiessstand
Marsch zum Schiessstand: SS-Offiziere mit Gewehren über den Schultern marschieren zu einer Schiessübung. Sie sind alle Aufseher im KZ Auschwitz. Das Bild stammt aus dem privaten Fotoalbum Karl Höckers, dem Adjutanten Richard Baers, dem Lagerkommandanten von Auschwitz.

SS-Chor

SS-Chor: SS-Offiziere haben sich 1944 versammelt, um ein Lied zu singen. Das Bild wurde aufgenommen bei dem SS-Erholungsheim Solahütte, etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz. In der ersten Reihe sind unter anderem zu sehen: Karl Höcker (Adjutant des Lagerkommandanten von Auschwitz), SS-Hauptscharführer Otto Moll (er war Leiter der Krematorien in Auschwitz), Rudolf Höss (ehemaliger Auschwitz-Kommandant), Richard Baer (Lagerkommandant in Auschwitz ab 1944), Josef Kramer (Kommandant in Birkenau), SS-Obersturmführer Franz Hössler und der KZ-Arzt Josef Mengele. Das Bild stammt aus dem privaten Fotoalbum Höckers.

Entspannung für die SS

Entspannung für die SS: SS-Offiziere und ihre Familien entspannen 1944 auf der Terrasse des Erholungsheims Solahütte etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz. Das Bild wurde in dem privaten Fotoalbum Karl Höckers, dem Adjutanten des Auschwitz-Kommandanten Richard Baer gefunden.

Höcker und Favorit

Höcker und Favorit: Karl Höcker, SS-Offizier und Adjutant des Lagerkommandanten in Auschwitz mit seinem Hund Favorit. Das Bild wurde in seinem privaten Fotoalbum gefunden.

SS-Offiziere und -Ärzte
SS-Offiziere und -Ärzte: SS-Offiziere und -Ärzte sitzen 1944 in Solahütte in einer gemütlichen Runde zusammen. Unter ihnen Karl Höcker (Adjutant des Auschwitz-Kommandanten Richard Baer, ganz l.) und die KZ-Ärzte Dr. Fritz Klein (l. am Ende des Tisches), Dr. Horst Schumann and Dr. Eduard Wirths (r. 3. von vorn). Die SS hatte in Solahütte, etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz, ein Erholungsheim. Das Foto stammt aus dem privaten Fotoalbum Höckers.


Bergwerksbesichtigung
Bergwerksbesichtigung: Eine Gruppe SS-Offiziere bei der Besichtigung eines Kohlenbergwerks in der Nähe von Auschwitz. Das Bild stammt aus dem privaten Fotoalbum Karl Höckers, einem SS-Offizier, der zum Adjutanten des Lagerkommandanten Richard Baer aufgestiegen war.

SS-Gruppenbild

SS-Gruppenbild: Eine Gruppe von SS-Offizieren hat sich vor einem Gebäude des SS-Erholungsheims Solahütte versammelt. Der Ort der etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz liegt, war bei den KZ-Aufsehern sehr beliebt. Von links: SS-Hauptsturmführer Josef Kramer, der KZ-Arzt Dr. Josef Mengele, Auschwitz-Lagerkommandant Richard Baer, sein Adjutant Karl Höcker und ein Unbekannter. Das Bild stammt aus dem privaten Fotoalbum Höckers.

Auschwitz-Kommandant Baer

Auschwitz-Kommandant Baer: SS-Offiziere versammeln sich zur Einweihungsfeier eines neuen Lazaretts im KZ Auschwitz. In der Mitte des Bildes zu sehen ist der Lagerkommandant Richard Baer. Dessen Adjutant, Karl Höcker, hatte das Bild in seinem Fotoalbum aufbewahrt.

Lazarett-Eröffnung
Lazarett-Eröffnung: Richard Baer, der Kommandant des KZ Auschwitz bekommt in einer Zeremonie Baupläne von SS-Sturmbannführer Karl Bischoff überreicht. Der Anlass war die Eröffnung eines SS-Lazaretts in Auschwitz. Das Bild stammt aus dem privaten Fotoalbum des SS-Offiziers Karl Höcker, dem Adjutanten Baers.

Jagd im Schnee
Jagd im Schnee: Mehrere SS-Offiziere mit Gewehren während eines winterlichen Jagdausflugs in der Nähe von Auschwitz. Unter ihnen Karl Höcker (ganz l.), Adjutant des Lagerkommandanten und der SS-Obersturmbannführer Karl Möckel (3.v.l.). Das Bild wurde in dem privaten Fotoalbum Höckers gefunden.

Weihnachten in Auschwitz

Weihnachten in Auschwitz: Der SS-Offizier Karl Höcker zündet die Kerzen am Weihnachtsbaum an. Höcker, aus dessen Fotoalbum dieses Bild stammt, war zu diesem Zeitpunkt der Adjutant des Lagerkommandanten des KZ Auschwitz, Richard Baer.


Publié dans Articles de Presse

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article