Wurde Samuel Kunz vor seinem Prozess ermordet?

Publié le par Bild

Bild published 03/04/2011 at 18:50 Uhr


Bonn – Samuel Kunz (89) war angeklagt, als SS-Wachmann Beihilfe zum Mord in 430 000 Fällen geleistet zu haben. Doch zum Prozess kam es nicht mehr – wenige Monate vor Verhandlungsbeginn starb der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher.

Kunz SamuelJetzt stellte sich heraus: Kunz ist offenbar keines natürlichen Todes gestorben. Wurde der ehemalige SS-Wachmann ermordet?

Der Prozess gegen Samuel Kunz hätte im November 2010 vor dem Landgericht Bonn beginnen sollen.

Die Anklage: Als SS-Wachmann im Vernichtungslager Belzec soll Kunz zehn Menschen ermordet, zwei auf der Flucht erschossen haben. Zudem wird ihm Beihilfe zum Mord in 430 000 Fällen vorgeworfen. Die meisten Opfer waren Juden.

Kunz stand auf Platz drei der meistgesuchten Kriegsverbrecher des Simon-Wiesenthal-Zentrums.

Bis zu seiner Pensionierung hatte Kunz als Handwerker im Bundesbauministerium gearbeitet. Die Ermittlungen gegen ihn kamen durch den Prozess gegen den mutmaßlichen Nazi-Schergen Iwan John Demjanjuk in München ins Rollen.

Zum Prozess gegen Samuel Kunz kommt es dagegen nicht mehr: Kurz vor dem ersten Verhandlungstag im November 2010 stirbt der 89-Jährige – angeblich an Herzversagen.

Doch laut „Focus“ ergab die Obduktion eine andere Todesursache: Kunz starb an Unterkühlung!

Außerdem lieferte ein Anwalt der Staatsanwaltschaft mit einer Strafanzeige Hinweise darauf, dass der 89-Jährige eines unnatürlichen Todes gestorben sein könnte.

Oberstaatsanwalt Robin Fassbender bestätigte dem Focus, dass die Bonner Behörde im Fall Kunz ein „Todesermittlungsverfahren“ eingeleitet hat. Einzelheiten zu den näheren Umständen des Todes wurden bisher nicht bekannt.

Publié dans Articles de Presse

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article