Bender August Heinrich

Publié le par Roger Cousin

August Heinrich Bender (2. März 1909 in Kreuzau ; 29. Dezember 2005 in Düren) war ein deutscher SS-Sturmbannführer und Lagerarzt im KZ Buchenwald. Bender, promovierter Arzt, war Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnr. 2.087.161). und der SS (Mitgliedsnr. 194.671).

August Heinrich BenderAugust Heinrich Bender

August Heinrich Bender

Von 1938 bis 1939 fungierte er als Lagerarzt im KZ Buchenwald. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges war Bender wahrscheinlich als Truppenarzt bei der SS-Division Totenkopf bei der Aufklärungs-Abteilung und der Panzerjäger-Abteilung eingesetzt. Von August 1944 bis zum 11. April 1945 fungierte Bender erneut als zweiter Lagerarzt im KZ Buchenwald. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit im Häftlingskrankenbau war Bender auch mit der Auswahl arbeitsfähiger Häftlinge für Arbeits- und Außenkommandos beauftragt.

Bender selektierte im KZ Buchenwald auch Häftlinge für das Buchenwalder Nebenlager Ohrdruf aus, in dem Häftlinge unter kastastrophalen Lebens- und Versorgungsbedingungen in der Felsenanlage auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf ein neues „Führerhauptquartier“ bauen sollten. „Ich hatte Anweisungen, für Ohrdruf (S III) nur voll arbeitsfähige und kräftige Häftlinge auszuwählen. Ich habe mich an diese Anweisung strikt gehalten. Ich kann mich erinnern, dass ich mir eine große Anzahl Häftlinge, es mögen 4.000 bis 5.000 gewesen sein, anschauen musste, um etwa 3.000 arbeitsfähige Häftlinge zu finden, die den Ansprüchen genügten. Die Aussuchungen war dadurch beschleunigt, dass, wenn die Häftlinge bei mir vorbeimarschierten, ich sofort sehen konnte, welcher Häftling für das Kommando - schon seines unterernährten Aussehens wegen - nicht in Frage kam […]“.

Nach Kriegsende wurde Bender verhaftet und zusammen mit Hans-Theodor Schmidt, Hans Merbach, Max Schobert, Albert Schwartz und Otto Barnewald, die ebenfalls zum Lagerpersonal des KZ Buchenwald gehörten, in dem US-amerikanischen Kriegsgefangenenlager Bad Aibling interniert. Im Rahmen der Dachauer Prozesse wurde Bender im Buchenwald-Hauptprozess mit 30 weiteren Beschuldigten angeklagt. Nach Zeugenaussagen ehemaliger Häftlinge soll Bender an Selektionen teilgenommen und auch Insassen misshandelt haben. Dem gegenüber sagten die Häftlingspfleger des Häftlingskrankenbauses, in dem Bender als Lagerarzt tätig war, aus, dass er nie Häftlinge misshandelt habe, sondern über einen guten Ruf in Buchenwald verfügte und zudem in der Behandlung der Häftlinge keine diskriminierenden Unterschiede gemacht hätte. Am 14. August 1947 wurde Bender wegen Mithilfe und Teilnahme an den Gewaltverbrechen im KZ Buchenwald zu zehn Jahren Haft verurteilt, die später auf drei Jahre Haft reduziert wurden. Bender wurde im Juni 1948 aus dem Kriegsverbrechergefängnis Landsberg entlassen.

Nach seiner Entlassung gab Bender in Kreuzau, seinem Geburtsort, am 8. November 1948 eine eidesstattliche Erklärung ab, in der von verschärften Vernehmungsmethoden und Misshandlungen von Mitte September 1945 bis Anfang Oktober 1945 durch US-amerikanische Offiziere berichtete. Bender ließ sich 1949 in Kelz als Hausarzt nieder. Dort praktizierte er bis zum Jahr 1988. Bender starb im Dezember 2005 in Düren.

Publié dans Médecins SS

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article