Spitzy Reinhard

Publié le par Roger Cousin

Reinhard Nikolaus Karl Spitzy ( 11. Februar 1912 in Graz ;  2. November 2010 in Maria Alm am Steinernen Meer) war ein ehemaliger SS-Hauptsturmführer (ab 1938), österreichischer beziehungsweise deutscher Diplomat, NS-Funktionär und persönlicher Referent Ribbentrops.

Spitzy Reinhard

Der Sohn von Hans Spitzy besuchte das Schottengymnasium in Wien, dann eine Fliegerschule und Offizierschule. Der NSDAP und SA trat er im Oktober 1931 bei, der SS im Januar 1932. 1934 war er an den Vorbereitungen zum sogenannten Juliputsch in Österreich beteiligt. Er studierte bis 1934 an der Universität, 1936 erwarb er an der École libre des sciences politiques in Paris das Diplom der Section Diplomatique mit Auszeichnung. 1936 bis 1938 war er Sekretär des deutschen Botschafters (Joachim von Ribbentrop) in London, mit dem er 1938 ins Auswärtige Amt zurückkehrt. Tätigkeit im Ministerbüro Ribbentrops. Später (1939) Attaché, Adjutant und persönlicher Referent des Außenministers Ribbentrop in Wien. Nach Kriegsausbruch übernahm er die Vertretung US-amerikanischer Unternehmen in Deutschland. 

Bis zum Sommer 1941 war er Sonderführer des Amtes Ausland/Abwehr des OKW (Wilhelm Canaris) zeitweise innerhalb des Regiment Brandenburg der Abwehr. Im August 1942 wurde er nach Spanien als Exportreferent der deutschen Waffenmission (offizieller Vertreter von Škoda) zur nachrichtendienstlichen Tätigkeit abkommandiert. Spitzy arbeitete ab 1943 mit Walter Schellenberg im Reichssicherheitshauptamt und Prinz Max Egon zu Hohenlohe-Langenburg (1897-1968) zusammen. Er nahm an Gesprächen teil, die Hohenlohe-Langenburg mit dem amerikanischen Geheimdienst in Bern führte, dem Office of Strategic Services (OSS), geleitet von Allen Dulles.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs konnte sich Spitzy, der auf der alliierten Fahndungsliste stand, in spanischen Klöstern verstecken. Er floh 1948 nach Argentinien, wo er als Pflanzer in Arroyo Nancay tätig war. Ab Januar 1958 hielt er sich wieder in Österreich auf, wo er seit 1989 in Maria Alm am Steinernen Meer, OT Hinterthal, lebte.

Reinhard Spitzy, the son of Hans Spitzy, was born in Graz, Germany, on 11th February 1912. Spitzy was educated in Vienna. He then attended a military school. A supporter of Adolf Hitler he joined the Nazi Party in October, 1931 and the SS in January, 1932. In 1936 he was appointed secretary to Joachim von Ribbentrop, the German Ambassador in London. In 1938 he returned to the Foreign Office in Berlin with Ribbentrop. He was a regular visitor to the Reich Chancellery where he met Eva Braun. He later recalled: "Hitler wanted to be absolutely free, and she should give him a small bourgeois home with cake and tea. Hitler didn't want to have a socially high person.

He could have had them, but he didn't want to have a woman who would discuss with him political questions or who would try to have her influence, and that Eva Braun never did. Eva Braun didn't interfere in politics." He claims that Eva Braun had some privileges that enabled her to do what was forbidden to others: "She was allowed to sing, to dance, to paint her nails with red paint, and she was allowed to smoke a cigarette outside. Meanwhile, we had to go to the loo to smoke... Hitler had a very good nose, and it was forbidden to smoke. But Eva Braun was allowed everything."

After the outbreak of the Second World War he was involved in negotiations with United States companies in Germany. By the summer of 1941, he was was working with Wilhelm Canaris, head of German military intelligence, the Abwehr. Spitzy worked from 1943 with Walter Schellenberg and Prince Max Egon zu Hohenlohe-Langenburg in the Reich Security Main Office. After the war, Spitzy, who was on the wanted list and for a couple of years hid in Spanish monasteries. He fled to Argentina in 1948. He did not return to Germany until January 1958. Reinhard Spitzy died on 2nd November, 2010.

Publié dans Espions

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article