Kahl Bruno

Publié le par Mémoires de Guerre

Bruno Guntram Wilhelm Kahl (12. Juli 1962 in Essen) ist ein deutscher Beamter und Verwaltungsjurist. Seit dem 1. Juli 2016 ist er Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

Kahl Bruno
Kahl Bruno
Kahl Bruno

Nach dem Abitur am Kardinal-Frings-Gymnasium in Bonn-Beuel und zwei Jahren bei der Bundeswehr studierte Kahl von 1983 bis 1988 Rechtswissenschaften an den Universitäten Bonn und Lausanne. Studienbegleitend absolvierte er eine journalistische Ausbildung. Nach seinem Ersten Juristischen Staatsexamen folgte von 1991 bis 1994 eine Referendarzeit in Bonn, Speyer und Sydney. 1994 folgte sein Zweites Juristisches Staatsexamen beim Oberlandesgericht Köln. Nach einer ersten beruflichen Station bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände war er 1995 bis 1996 Referent im Bundeskanzleramt. 1996 bis 2005 war er an die CDU/CSU-Bundestagsfraktion abgeordnet, wo er dem Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Schäuble in verschiedenen Funktionen zuarbeitete. Seither gilt er als enger Vertrauter Schäubles.

In der ersten Regierung Merkels wurde Kahl 2005 Leiter des Ministerbüros und Sprecher von Bundesminister Wolfgang Schäuble im Bundesministerium des Innern (BMI). Von 2006 bis 2009 war er Leiter des Leitungsstabes im BMI. 2008 wurde er in Bonn zum Dr. iur. promoviert. 2010 folgte er Schäuble zum Bundesministerium der Finanzen (BMF) und wurde ebenfalls Leiter des Leitungsstabes dieses Ministeriums. Seit 2011 war er als Ministerialdirektor Leiter der Abteilung VIII (Privatisierungen, Beteiligungen und Bundesimmobilien) im BMF. Kahl ist Oberstleutnant d. R. der Bundeswehr. Am 27. April 2016 wurde Bruno Kahl durch die Bundesregierung zum Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes berufen. Seine Dienstzeit begann am 1. Juli 2016; er folgt Gerhard Schindler nach. Sein Nachfolger im BMF wird Johannes Schmalzl. Bruno Kahl ist verwitwet, er hat zwei Kinder.

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article